Eddy. Berlin-Charlottenburg. Naja: Jetzt Pattaya. Thailand

Pattaya-Thailand

Es sind Menschen, die Digitalkasten nutzen. Tagtäglich. An verschiedensten Orten der Welt. Zu unterschiedlichen Tag- und Nachtzeiten. Aus unterschiedlichsten Gründen. Menschen, die für ihr geschäftliches und privates Leben einige Merkmale benötigen, die wir gerne erfüllen: Flexibilität, Erreichbarkeit – und natürlich Sicherheit. Das Briefgeheimnis ist ein hohes Gut. Egal, ob die Post in den Briefkasten geworfen oder von Digitalkasten digital übermittelt wird. In unserem Blog stellen wir Menschen vor, die ihre Post von uns digital bekommen. Menschen, bei denen der Postmann nie mehr klingelt! Wenn Du eine Blogzeile liest, dann haben gerade mehrere Menschen ihre Post von uns digital bekommen. Auf ihr Smartphone, auf ihr Tablet, auf ihren Laptop. Den Anfang machen wir mit Eddy.

Kanu am Strand

Was macht man in Berlin, wenn man nach dem Jurastudium keinen Bock mehr hat auf ein konventionelles Leben, auf eine Karriere beim Gericht oder in einer der zahllosen Anwaltskanzleien in der Metropole? Richtig! Man gründet eine Kneipe. So wie Eddy – vor über 30 Jahren. Kiezkneipe. Charlottenburg. Aus der Kiezkneipe entwickelte Eddy eine Kultkneipe – Treffpunkt für Künstler, Szene-Helden, Nachtschwärmer. Was macht man in Berlin, wenn man über 30 Jahre lang erfolgreich eine Kneipe betrieben hat? Richtig! Man hat die Nase voll vom Leben hinter dem Zapfhahn. Weil es ähnlich stressig war wie ein Leben am Gericht oder in einer der zahllosen Anwaltskanzleien. Seit zwei Jahren lebt Eddy in Pattaya. Thailand. Eine kleine, aber schicke Wohnung. Mit Blick auf die Bucht. Pattaya Beach statt Ku’damm. Seinen Hauptwohnsitz hat Eddy noch in Berlin – Charlottenburg. Hinterhof. Dachgeschoss. Hauptstadt eben. Die Kneipe führen die beiden Töchter weiter, so ganz loslassen kann Eddy aber noch nicht: Gesellschafter ist er noch. Einmal im Jahr kommt unser Jura-Kneiper wieder nach Hause. Hauptstadt. Immer im Winter, Schnee statt Sonne. Und immer für acht Wochen. Da ist er herrlich konventionell. Ein Problem hatte Eddy in Thailand. Es nennt sich Post: Finanzamt, Steuerberater, Energieabrechnungen für seine Wohnung, Rechnungen von Handwerkern. Und natürlich

das ein oder andere Schreiben von „Der Polizeipräsident in Berlin“, wenn Eddy während seines Aufenthaltes in Berlin mal wieder geblitzt wurde. Bei solchen Briefen geht es um Fristen – und davon hat Eddy einige versäumt, denn seine Töchter schafften es einfach nicht, ihm die Post zu scannen und nach Pattaya zu senden. Kneipe und Kinder – da landete Papas Post erst einmal auf dem Küchentisch – und damit auch die Fristen. Seit einigen Monaten ist Eddy Kunde bei Digitalkasten. „Eine der besten Entscheidungen meines Lebens“, sagt der über 62jährige. Seine Post bekommt er von uns digital. Und nur er kann sie lesen, denn das Öffnen und Scannen funktioniert bei uns nach einem strengen Verfahren. Nur der Scanner sieht die Post – und natürlich Eddy. In Pattaya. Versäumte Fristen sind für Eddy kein Problem mehr. Ein Stück mehr Lebensqualität.

By | 2018-01-31T21:22:27+00:00 Januar 31st, 2018|Uncategorized|